SV Salamander Kornwestheim Tennis
    SV Salamander Kornwestheim Tennis
SVK Logodtb logo
SVK Logo
Tennis
  • SVK Tennis Slider 015

SV Kornwestheim Tennis: Wie alles begann!


Die Idee eine Tennisabteilung zu gründen kam Mitte der achtziger Jahre von Roland Schaible, damals Spitzenspieler der TVK-Handballmannschaft.

Er lag mit einem Achillessehnenabriss im Krankenhaus und hatte viel Zeit zum Nachdenken. Er hatte u.a. einen sehr guten Gedanken - „man könnte doch beim TVK eine Tennisabteilung ins Leben rufen“, in der natürlich auch wiedergenesene oder vom aktiven Geschehen zurückgetretene Handballspieler mitwirken könnten.

Für den damaligen, sehr umtriebigen, Vereinspräsidenten Heinz Kipp war das Umsetzen dieser Idee kein Problem, im Gegenteil. Schnell war die Kalkulation fertig und die Vereinsmitglieder sowie die Kornwestheimer Bürger wurden gefragt. Gleich waren 70 Personen bereit mitzumachen. 1987 war dann die Einweihung von drei Plätzen auf der Sportanlage an der Bogenstraße, neben dem TVK- Rasenplatz, auf der ehemaligen 100 m Laufbahn. Im Jahre 1989 wurden zwei Plätze dazugebaut, wegen des großen Andrangs. Nach der Vereinsfusion 2006 kam es zur Verschmelzung der TVK- mit der ESG- Tennisabteilung zur SVK-Abteilung. Die Tennisabteilung der ESG wurde bereits 1977 gegründet. Die ESG-Anlage an der Jahnstraße mit zwei Plätzen wurde beibehalten.

Die SVK-Tennisabteilung bietet für wenig Geld viel Sport und mehr, für Jung und Alt. Tennis kann man in jedem Alter spielen, man muss sich nur altersgerecht bewegen. Auf den schönen Anlagen an der Bogen- und Jahnstraße ist das möglich, sei es beim wöchentlichen Jugendtraining, im Verbandsspielbetrieb der Abteilungsmannschaften, in der gemischten Breitensportmannschaft, bei den „Montagsspielern“ jeden Montag, bei den „Donnerstagsspielern“ jeden Donnerstag, beim „DDD“- Doppeltes- Donnerstags- Doppel jeden Donnerstag, beim „FTT“- Freitagstennistreff jeden Freitag in gemischten Spielen mit gemütlichem Beisammensein, oder den Vereinsturnieren mit eigener Bewirtung. Ja sogar als Passivmitglied kann man noch Spaß und Unterhaltung in der großen Tennisfamilie haben, man muss nur dabei sein und mitmachen, „es ist ja strengstens erlaubt“.